Fünf besondere Unterkünfte für Naturliebhaber

Diese fünf besonderen Unterkünfte für Naturliebhaber dienen als Inspirationsquelle für diejenigen, die auf Reisen in nicht ganz so konventionellen Unterkünften übernachten möchten.

Ein Urlauber geht zum Entspannen in ein Hotel, geniesst die Sonne und lässt sich verwöhnen. Ein Reisender dagegen ist jemand, der in ein Flugzeug steigt, um nach seiner Reise reicher an Erfahrungen und Einsichten zurückzukehren. Dafür nimmt er auch ungewöhnliche Erfahrungen in Kauf, zum Beispiel, was seine Unterkunftswahl betrifft.

Cave Hotel in Kappadokien

Kappadokien liegt in der Zentraltürkei und ist ein Naturwunder, das du gesehen haben musst. Der Göreme Nationalpark gehört zum UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe und seine Felsformationen, die durch Feuer und Wasser geformt wurden versetzen Besucher in Staunen. Die Tuffstein-Gebilde sehen an der einen Stelle aus wie Zipfelmützen, an der anderen wie, ja, männliche Geschlechtsteile. Wenn du dieses Naturwunder stilecht erleben willst kannst du ein Cave-Hotelzimmer buchen und unter Schichten von vulkanischen Ablagerungen übernachten.

Zelten im Dschungel in Malaysia

Im Taman Negara in Malaysia kannst du eine Nacht in einem Zelt im Dschungel verbringen. Zwar bist du nicht ganz alleine und das Camp befindet sich am Dschungelrand, trotzdem ist eine solche ungewöhnliche Übernachtungsmöglichkeit nichts für Menschen, die nachts häufig auf Toilette müssen, denn der Dschungel erwacht nach Sonnenuntergang zum Leben. Du kannst eine geführte Nachttour machen und dann für neun Euro die Nacht ein Zelt „mieten“ und der Natur lauschen. Alternativ kannst du dich für die etwas mildere Variante in einer Kapsel entscheiden. Am nächsten Tag gibt es ein malaiisches Frühstück.

Malaysia ist allgemein eine Reise Wert. Mehr Ideen zu Aktivitäten in Malaysia findest du in den Backpacker Reiseipps für Malaysia.

Schlafen im Van in Neuseeland

Gar nicht mehr so ungewöhnlich ist das Reisen mit einem Van. Insbesondere ein Roadtrip durch Neuseeland ist für Naturliebhaber ein unvergessliches Erlebnis. Du kannst im Land der Kiwis einen Van mieten und mit diesem die Nord- und Südinsel erkunden. Eines der Highlights einer solchen Reise sind die einsamen Campingplätze, die inmitten der Natur und direkt an einem Fluss liegen. Nachts, wenn du auf Toilette musst, kannst du neben einem unvergesslichen Sternenhimmel sogar Glühwürmchen sehen.

Schlafen im Bungalow auf Bali

Im kleinen Dorf Medewi auf der indonesischen Insel Bali kannst du für zehn Euro die Nacht in einem Bungalow am Strand übernachten. Die Hütte ist aus Holzbalken gebaut und verfügt über ein eigenes, nach oben offenes Badezimmer. Im Zimmer gibt es nur Platz für ein Bett mit Mosquitonetz. Mit dem Kopf liegst du Richtung Meer, in der Nacht geniesst du das Meeresrauschen und am Morgen wachst du mit dem Sonnenlicht auf. Medewi ist insbesondere für seine guten Surfbedingungen bekannt.

Schlafen in einer Hängematte in Nicaragua

Insbesondere im heissen Nicaragua ist es sehr angenehm eine Nacht in der Hängematte am Strand zu verbringen. In der Nacht kühlt es ab und am windigen Strand musst du dich manchmal sogar warm zudecken. Eine solche Übernachtungsmöglichkeit kostet dich umgerechnet etwa 3 Euro.

Für weitere besondere Unterkünfte besuche die Blogparade Außergewöhnliche Unterkünfte von dem Blog „Mit Kind im Rucksack“: https://www.mitkindimrucksack.de/2018/10/06/aussergewoehnliche-unterkuenfteblogparade/

Natürlich sind auch Übernachtungen in einem Hotel schön. Trotzdem sind diese besonderen Unterkünfte eine Art die Natur des Reiseziels besser kennenzulernen und sich abseits des Massentourismus zu bewegen.